Archive for the ‘2011’ category

21. Türchen 2011

Januar 3, 2012

Ein kleiner Rückblick ins Weltcafe`zu den Feigen Blättern

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

14. Türchen: Judith Reimann und Alex Black

Dezember 17, 2011

Das 14. Türchen öffneten Judith Reimann und Alex Black im Café „Les Mademoiselles“.

14. Türchen Lömuweika 2011: Judith Reimann und Alex BlackDie Sängerin hatte zwar nichts anzuziehen und zu viel Zeit mit ihrem Freund Martin I. verbracht, aber Gitarrist Alex half ihr bei der Klamottenauswahl, und ausnüchtern konnte Judith in der Wartezeit bis zum Auftrittsbeginn. Das Konzert verschob sich nämlich deutlich nach hinten, weil die gleichzeitig anwesenden FirmenweihnachtsfeierteilnehmerInnen erst noch ihre Pralinen fertig dekorieren mussten (sie hatten einen Pralinen-Bastel-Kurs gebucht). Für sie gab es also nicht nur Naschereien zum Mitnehmen sowie lecker Essen und Trinken vom Café, sondern obendrein Beschallung von Judith&Alex. Die überraschten WeihnachtsfeiererererInnen tuschelten zwar nahezu unentwegt, klatschten aber artig 🙂 Der positive Nebeneffekt: Die Zuhörerzahl verdoppelte sich auf nahezu 30 Personen.

Zu Hören gab es Lustiges und Philosophisches, viele Eigenkompositionen und ein paar Cover – und zum krönenden Abschluss ein WEIHNACHTSLIED! Auch noch ein erzgebirgisches! Mehr Weihnachten geht nicht.

Danke für diesen schönen Abend! Möge der Weihnachtsmann dafür sorgen, dass Judith weiterhin vom Muserich geküsst wird, und möge ihr einer der beiden was anderes zum Anziehen schenken als gelbe Pullis, rosa Schlüpfer, rote Hüte und purpurne Röcke!

Foto-PS:

Auf der Suche nach Schnee …

Dezember 8, 2011
Pinguine in Thiessow/ Rügen

Pinguine in Thiessow/ Rügen

 

… haben es die Lömuweika-Pinguine gen Norden schon bis zur Ostsee geschafft. Fliegen müsste man jetzt können! Doch es bleibt nur, den Möwen die Nachricht zu übermitteln und dem lukullisch sehr schmackhaften Seegras den Vorzug geben 🙂

4. und bisher lautestes Türchen: Teppichbodendisco

Dezember 5, 2011

… via Facebook:

4. Türchen via Facebook

4. Türchen via Facebook

Quelle: http://www.facebook.com/groups/184881283069/10150433196198070

2. Türchen 2011: Lestat Vermon

Dezember 4, 2011
Lestat Vermon live im Weltcafé Löbtau

Lestat Vermon live im Weltcafé Löbtau

Wenn sich ein Blasewitzer und ein Albertstädter zusammentun, um Musik zu machen, ist dies noch nichts Besonderes. Aber wenn man das Endprodukt des sächsischen Franzosen, wie sich der Frontmann von Lestat Vermon selbst nennt, im Weltcafé Löbtau anlässlich des zweiten Türchens live zu Gehör gebracht bekommt, fühlt man sich in die zarten Gefilde von Lavendelfeldern der Provence schottischen Distel-Highlands entführt, denn die Texte sind tiefgreifend in englischer Sprache verfasst und wurden von Ludwig an der Wurlitzer-Orgel wie ein guter alter Single malt Scotch hervorragend intoniert.

Weitere Infos auch hier.

Lömuweika in anderen Stadtteilen

Dezember 3, 2011
Lömuweika in anderen Stadtteilen

Spontane Verbrüderungsaktion mit den eingesperrten Alaunpinguinen

Auf der Alaunstraße 87 kam es heute zu einer spontanen Flashmobaktion der Lömuweika-Pinguine, die ihren eingesperrten Brüdern und Schwestern in der Maßschuhmacherei bei Preiß & Légère zu Hilfe kommen wollten. Wie sich später herausstellte, hatte alles seine Richtigkeit, denn diese bekamen gerade frisches Schuhwerk verpasst, damit sie auch bei Wind und Wetter nach Löbtau kommen können. Neustädter! Tut es den Pinguinen nach und kommet zahlreich zum musikalischen Westpol 🙂

Wo kommt der LöMuWeiKa her?

November 30, 2011

Hat den der Weihnachtsmann gemacht? Oder der Klapperstorch gebracht? Hat den sich Deine Mutter ausgedacht?

Der Löbtauer Musikalische Weihnachtskalender ist nicht, wie das manche denken mögen, vom Himmel gefallen, sondern hat eine lange und spannende Geschichte. Bereits vor dem ersten Weltkrieg, als Löbtau noch eine eigenständige Stadt vor den Toren Dresdens war, knüpfte die Löbtauer Bürgerschaft eine Städtepartnerschaft zu der damals noch recht winzigen isländischen Hauptstadt Reykjavík. Löbtauer Mühlenbesitzer und Fabrikanten sowie Reykjavíker Pinguin-Fellhändler initiierten gegenseitige Handelsreisen, bei denen neben wirtschaftlich interessanten Produkten und Geschlechtskrankheiten auch der ein oder andere Brauch ausgetauscht wurde.

Chor beim "Singen an der Ecke" an der Austurstræti Ecke Pósthússtræti in Reykjavìk. CC-BY: garybridgman.com

Und während es in Löbtau zu dieser Zeit Brauch war, dass sich Bauern und Hirten beim Austrieb der Kühe auf die Weide mit selbstgemachten Gedichten unterhielten, war es zu jener Zeit in Reykjavìk Tradition, dass sich die Nachbarschaft der ärmeren Viertel in den dunklen Tagen vor Weihnachten an den verschneiten Straßenecken trafen, um sich selbstgemachte Lieder vorzusingen. Abgesehen davon, dass dieser Brauch der Beginn so mancher Musikerkarriere war – Björk, Sigur Ros und Gus Gus hatten ihre ersten Auftritte beim sogenannten „singya á hornunum“, dem Singen an der Ecke – wurde dieser Brauch mit der Zeit auch in die Partnerstadt Löbtau getragen. Und so kommt es, dass sich in der Winterzeit Groß und Klein in Löbtau auch in diesem Jahr wieder an einem Brauch erfreuen, der vor vielen vielen Jahren im tausende Kilometer nördlich von Löbtau gelegenen Reykjavík entstand.

Mir wärn bärühmd!

November 30, 2011

Große und kleine Zeitungsartikel, wohin das Auge schaut!

Ankündigung des Lömuweika in der "Ad rem", 30.11.2011

Zum Verlieben! 😉 (Ankündigung des Lömuweika in der "Ad rem", 30.11.2011)

Ankündigung im "Löbtauer Anzeiger" und in der "Plauener Zeitung", Nov./Dez. 2011

Ankündigung im "Löbtauer Anzeiger" und in der "Plauener Zeitung", Nov./Dez. 2011

Ankündigung für den Lömuweika 2011 in: Sächsischer Bote, 30.11.2011

Damit ist wohl der Lömuweika gemeint 😉 Sächsischer Bote, 30.11.2011

copy paste

November 26, 2011

Mmh…. irgendwann dachte ich ein bisschen, man könnte den Lömuweika vom letzten Jahr einfach in dieses Jahr hinein kopieren. Jemand müsste nur die Tabelle aus dem Wiki ausschneiden, eine neue Wiki-Seite „LöMuWeiKa2011“ anlegen, die Tabelle dort einfügen, abspeichern. Und gucken, was passiert.

Mein Arzt (im Bild links) würde das „Magisches Denken“ nennen und so gucken, als mache ich was falsch dabei. Dabei hat der keine Ahnung wie Wikis wirken. Vielleicht hätte alles ganz gut geklappt.

Leider kam was dazwischen, so dass sich alle Musiker, die in diesem Jahr mitmachen wollen, wieder von Hand eintragen müssen. Bis jetzt konnten die Armen auf diese Art und Weise rund die Hälfte aller Türchen füllen und ich weiß, es kommen noch ein paar dazu (mein Arzt nennt das „Präkognitives Tagträumen“).

Falls jemand Bock hat, hier im Blog etwas über seine Musik, Location oder whatever zu schreiben, dann meldet Euch an – das Login ist „loemuweika“, das Passwort „musikalisch“ – und schreibt los. Und vergesst Euren Arzt.